Close

October 9, 2012

Innovationspreis der Tourismuswirtschaft an Aida Cruises verliehen: Preisträger hat den Kreuzfahrtmarkt in Deutschland revolutioniert und geht Zukunftsthemen aktiv an

(Berlin, 09. Oktober 2012) Aida Cruises ist mit dem Innovationspreis 2012 der Deutschen Tourismuswirtschaft ausgezeichnet worden. Der Bundesverband der Deutschen Tourismuswirtschaft (BTW) würdigte damit, dass das Unternehmen den deutschen Kreuzfahrtenmarkt revolutioniert und aus einem Nischen- ein Breitenprodukt gemacht hat, Zukunftsthemen dauerhaft im Blick hat und auch sogenannten Problemthemen aktiv mit immer neuen Ideen begegnet.

AIDAblu

AIDAblu

„Unser Preisträger hat ein ganzes Urlaubssegment verjüngt, als ‚schlanken Luxus’ bezahlbar und so zum Beispiel bei Familien salonfähig gemacht. Man hat dieser Urlaubsform – sogar im wahrsten Sinn des Wortes – ein Gesicht gegeben. Die Marke und die dazugehörige Reise-Idee sind aus der Tourismuswelt 2012 nicht mehr wegzudenken“, betonte BTW-Präsident Klaus Laepple in seiner Laudatio im Rahmen des 16. Tourismusgipfels. Das Unternehmen ruhe sich aber nicht auf seinen Lorbeeren aus, sondern sei dauerhaft innovativ und gehe Zukunftsthemen wie Klimaschutz, Sicherheit und den drohenden Fachkräftemangel proaktiv an. Besonders beeindruckt habe die Jury, dass Aida Cruises selbst sogenannten Problemthemen nicht ausweicht. Man sei bereit, Kritik aufzunehmen, tatsächliche Probleme zu identifizieren, Lösungen zu finden und in Weiterentwicklung zu investieren. In Sachen Klimaschutz sei man sicherlich noch nicht am Ziel, aber schon einige wichtige Schritte gegangen. Laepple nannte als Beispiele das „Ins-Boot-Holen“ der ehemaligen Landesumweltministerin und Greenpeace Deutschland-Mitbegründerin Monika Griefahn, das Projekt Hybrid Barge, mit dem möglicherweise schon bald im Hamburger Hafen die Bordmaschinen ausgeschaltet und so Treibstoff eingespart werden kann sowie die Nutzung von Abwärme für den Betrieb von Klimaanlage und Wasseraufbereitung auf der Aidamar.
Paul Soulsby, CFO von Aida Cruises, nahm den Innovationspreis entgegen. „Wir freuen uns sehr, diesen wichtigen Preis in Empfang nehmen zu dürfen. Stellvertretend für mehr als 6000 Mitarbeiter aus 25 Nationen die ihren täglichen Anteil am Erfolg von Aida haben, kann ich Ihnen versichern, dass wir auch in Zukunft viele weitere Ideen umsetzen werden, die das Wachstum von Aida sichern. Dabei steht für uns die Zufriedenheit unserer Gäste an erster Stelle, die die schönste Zeit des Jahres, nämlich ihren Urlaub, an Bord der Aida Flotte verbringen.”

Der Innovationspreis wurde in diesem Jahr zum dreizehnten Mal verliehen. Mit dem Preis zeichnet der BTW Personen oder Institutionen aus, die der Tourismusbranche als Vordenker und Wegbereiter ihre eigene innovative Prägung verliehen haben. Beim Innovationspreis des BTW geht es nicht in erster Linie um kurzfristige Kreativität. Ausgezeichnet werden nachhaltig innovative Konzepte.

Die bisherigen Träger des Innovationspreises der Deutschen Tourismuswirtschaft sind:

2011: ITB
2010: Deutsche Lufthansa
2009: Stiftung Preußischer Kulturbesitz
2008: FVW-Mediengruppe
2007: ArabellaStarwood Hotels and Resorts
2006: Europäische Reiseversicherung AG
2005: Seine Hoheit General Sheikh Mohammed bin Rashid Al Maktoum für das Investitions- und Marketingkonzept des Arabischen Emirates Dubai
2004: Europa-Park Freizeit- und Familienpark Mack KG in Rust
2003: Deutsche Bahn AG
2002: Airbus Industries
2001: Paul M. McManus, President und CEO der Leading Hotels of the World
2000: Dr. Michael Frenzel, Vorstandsvorsitzender der Preussag AG (heute TUI AG)

BTW-Präsident fordert Ende von Luftverkehrsteuer und Bettensteuer sowie Vertrauensschutz für Hoteliers
Zur Eröffnung des 16. Tourismusgipfels in Berlin hatte der Präsident der deutschen Tourismuswirtschaft Klaus Laepple ein Ende der zunehmenden, insbesondere finanziellen Belastungen der Branche gefordert. Wie ernst unter anderem die zunehmenden Steuerbelastungen seien, zeige die Luftverkehrsteuer: „Egal ob die Steuer 2011 die durch das Forschungsinstitut Intraplan berechneten 5 Millionen oder die von der Regierung sehr konservativ ermittelten 2 Millionen Passagiere gekostet hat: Fakt ist, dass dies massive Einbrüche sind. Die Steuer ist ein folgenschwerer deutscher Alleingang. Sie belastet als deutsche Sonderabgabe die Verbraucher, ist ein Wettbewerbsnachteil für deutsche Airlines, gefährdet Arbeitsplätze und gehört deshalb so schnell wie möglich abgeschafft.“

Auch ein endgültiges Ende der Bettensteuern sei überfällig, so Laepple: „Statt jetzt zusätzliche Überlegungen für eine Citytax anzustellen, müssen Kommunen und Länder endlich einsehen, dass solche Abgaben schlicht und einfach tourismusfeindlich sind und auch im eigenen Interesse endlich ad acta gelegt gehören.“ Bezüglich des Emissionshandels im Luftverkehr forderte der BTW-Präsident eine schnelle weltweite Lösung insbesondere auch unter Einbeziehung der Verweigerer des europäischen Emissionshandels wie China, Russland und USA. Im Hinblick auf den reduzierten Mehrwertsteuersatz auf Übernachtungen – eine der wenigen aber sinnvollen Entlastungen, die die Branche in den vergangenen Jahren erfahren durfte – führte Laepple die massiven Investitionen in Betriebe und Mitarbeiter an, die die Unternehmer dank der neuen finanziellen Spielräume getätigt haben. Insofern sei der Bundesrats-Antrag auf Rücknahme des reduzierten Steuersatzes durch das Tourismusland Schleswig-Holstein völlig unverständlich. „Die Hotellerie braucht endlich Vertrauensschutz und Planungssicherheit, statt Spielball im beginnenden Wahlkampf zu werden“, so Laepple.

Wirtschaftsentwicklung: Tourismuswirtschaft erwartet auch 2012 ein Plus
Die erfreulich stabile Konsumlaune der deutschen Verbraucher und der bisherige Jahresverlauf stimmen wirtschaftlich auch für die nächsten Monate positiv. Der BTW-Präsident prognostizierte deshalb, dass die Branche, trotz aller Steine, die ihr von politischer Seite in den Weg gelegt werden, auch in diesem Jahr wieder zulegen wird. „Wir werden zwar das überdurchschnittliche Wachstum aus dem vergangenen Jahr nicht erreichen. Die Branche ist aber erneut auf einem guten Kurs und wird auch 2012 mit einem Plus abschließen“.

Die Passagierzahlen an den deutschen Flughäfen stiegen bis einschließlich August um mehr als zwei Prozent. 200 Millionen Ein- und Aussteiger sind 2012 erstmals greifbar. Auch die Grenze von 400 Millionen Übernachtungen wird in diesem Jahr voraussichtlich erstmals überschritten. Die Beliebtheit des Reiseziels Deutschlands bei den Gästen aus dem Ausland ist weiterhin besonders erfreulich. 17,2 Millionen von ihnen verbrachten bis Juli mindestens eine Nacht in einem Beherbergungsbetrieb in Deutschland – 7,7 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Die Deutsche Bahn erreichte im ersten Halbjahr mit einem Plus von vier Prozent auf fast eine Milliarde Reisende einen neuen Passagierrekord. Die Auftragslage der Busreiseunternehmen ist gut. Auch die Reiseveranstalter und Reisebüros erwarten in diesem Jahr ein weiteres Wachstum. Höhere Teilnehmerzahlen und größere Budgets zeichnen den Tagungs- und Kongressmarkt in Deutschland 2012 aus. Und entgegen dem Trend auf den übrigen großen europäischen Geschäftsreisemärkten prognostiziert der internationale Geschäftsreiseverband Deutschland auch in diesem Segment für 2012 ein Plus.

BTW unterzeichnet Global Code of Ethics der UNWTO
Im Rahmen des Tourismusgipfels unterzeichnete Präsident Klaus Laepple stellvertretend für den BTW den „Global Code of Ethics“, den Ethikkodex der UNWTO. Als langjähriges Affiliate-Member der Welttourismusorganisation fühlte sich der BTW auch bisher bereits den Prinzipien dieses Kodexes verpflichtet. Die offizielle Unterzeichnung bekräftigt diese Haltung noch einmal.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *