Close

October 8, 2012

Hotelmarkt Stuttgart: Städtebauliche Entwicklungen im Fokus – Deloitte-Studie sieht Chancen für Hotels in neuen Quartieren – Neue Player entwickeln ganze Stadtviertel

(Stuttgart, 08. Oktober 2012) Trotz weltweiter Wirtschafts- und Finanzkrise ist der Business-getriebene Tourismussektor in Stuttgart wieder auf Wachstumskurs. Sowohl Ankunfts- als auch Übernachtungszahlen liegen im 1. Halbjahr 2012 über dem Vorjahr. Die Stadt rechnet für dieses Jahr mit einer Steigerung der Übernachtungszahlen zwischen drei und vier Prozent, sodass die Drei-Millionen-Marke erzielt werden sollte. Hierfür sprechen: ein starkes Messejahr, neu gewonnene Veranstaltungen und ein verstärkter Fokus auf Freizeitgäste, die bisher nur ein Drittel der Nachfrage stellen. Bis Juni konnten bereits rund 1,5 Millionen Übernachtungen registriert werden, wobei jeder Monat die Vorjahreswerte übertraf. Entsprechend positiv haben sich die Hotelkennzahlen entwickelt. Die Auslastungsrate (Juni 2012 YTD) stieg im Vergleich zum Vorjahr um 2,5 Prozent, die Preise sogar um 3,2 Prozent. Das RevPar-Wachstum von knapp 6 Prozent liegt damit deutlich über der Performance anderer Hotelmärkte wie Berlin (4,4%), Köln (2,7%) und Hamburg (0,8%). Ferner treten neue Marktteilnehmer wie internationale Möbelhäuser bei der Entwicklung von ganzen Stadtvierteln auf den Plan.

“Seit dem Umzug des Messegeländes sowie des angrenzenden Internationalen Congress Centers in die direkte Nachbarschaft des Stuttgarter Flughafens (2007) sind dort zahlreiche Hotelprojekte entstanden”, erklärt Kay Heimerer, Manager Hospitality bei Deloitte. “Jetzt ist es an der Zeit Häuser in den neuen Stadtquartieren zu realisieren.”

Hotelgesellschaft

Accor – 19,8%
Maritim – 8,3%
Top International Hotels – 7,5%
IHG – 7,0%
Gold Inn – 6,8%
Motel One – 6,0%
Mövenpick Hotels – 4,9%
Starwood Hotels – 4,4%
Grand City Hotels – 4,1%
Steigenberger – 3,5%
Quelle: Deloitte-Recherche

Auch in Stuttgart stellt Accor den größten Anteil am Zimmeraufkommen in Kettenhotels. Dahinter folgen abgeschlagen Maritim (8,3%), Top International Hotels (7,5%) und InterContinental (7,0%).

Hotels in neuen Stadtquartieren
Nach zahlreichen Hotelentwicklungen und -übernahmen der letzten Jahre, ist die Pipeline in Stuttgart recht übersichtlich. Mehrere Projekte sind bereits seit Längerem in Planung, konkret zeichnen sich jedoch nur vier ab, davon drei in neuen bzw. weiterzuentwickelnden Arealen.

Die Verdichtung historisch gewachsener Stadtgebiete und zunehmende Bevölkerungszahlen sind zwei typische Gründe für die Entwicklung neuer Bezirke. Beispiele, wo Hotels eine Rolle spielen, sind Hamburg und seine HafenCity, Frankfurt und das Europaviertel, Düsseldorf und das Le Quartier Central, München und ROst. Überdies macht derzeit auch Ikea von sich reden; die Schweden wollen analog zum Londoner “Strand East” ganze Stadtviertel in Deutschlands Städten entwickeln.

“Insbesondere für Hotels ist der Standort ausschlaggebend und so suchen alle Projektentwickler nach Locations, die gut erreichbar und sichtbar sind sowie eine hochwertige und vielseitige Infrastruktur bieten”, analysiert Kay Heimerer. “Ihr Dilemma ist, dass es kaum noch (bezahlbare) innerstädtische Flächen gibt und sie in Konkurrenz mit einer Vielzahl anderer Nutzungsarten stehen.” Stuttgart realisiert mit dem Europaviertel eines der größten innerstädtischen Entwicklungsprojekte Deutschlands auf dem ehemaligen Güter- und Rangierbahnhof. “Dies ist eine einmalige Chance für Hoteliers, sich in einem neuen aufstrebenden Stadtnukleus zu positionieren und ihn mitzugestalten”, so Kay Heimerer. Beispielsweise ist im Milaneo ein Hotel projektiert, ein Betreiber steht bisher noch nicht fest, und im Hochhaus Ecke Heilbronner- und Wolframstraße könnte eine Luxusherberge entstehen. Auch im Neckarpark und Xcel Business Campus gibt es Raum für Hotelentwicklungen.

Den kompletten Report finden Sie unter hier zum Download: http://www.deloitte.com/view/de_DE/de/branchen/consumerbusinessandtransportation/tourism-hospitality-leisure/305e627aa9c2a310VgnVCM3000003456f70aRCRD.htm

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *