Close

June 1, 2012

Hotelmarkt München: Erneuter Übernachtungsrekord

(München, 01. Juni 2012) Das Jahr 2011 hat München mit rund 11,7 Millionen Übernachtungen (+5,9%) erneut einen Rekord und das beste Ergebnis seit Aufzeichnungsbeginn eingebracht. Die Entwicklungsdynamik ist bislang ungebrochen, da auch das erste Quartal 2012 bei 2,4 Millionen Übernachtungen ein Wachstum von 4 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum aufweisen kann. Der aktuelle Hotelmarktbericht der Dr. Lübke GmbH rechnet deshalb für das Gesamtjahr 2012 mit bis zu 12,4 Millionen Übernachtungen.

Hotelmarkt München: Wachstum Übernachtung und Bettenangebot

Hoptelexperte Alexander Trobitz sieht vor dem Hintergrund der diesjährig sehr moderaten Erweiterung des Bettenangebots sehr gute Auslastungsperspektiven für die Hoteliers. Bezogen auf die Kettenhotellerie erreichte die bayerische Metropole in 2011 den höchsten Zimmererlös (RevPAR) unter den Top 10-Standorten. Wichtiger Baustein für die Gesamtperformance des Hotelmarktes bleiben weiterhin die Auslandsmärkte – 46,2 Prozent der Übernachtungen in 2011 gingen auf das Konto von ausländischen Gästen und die ersten drei Monate belegten bereits ein Plus von 8,5 Prozent gegenüber Q1 2011.

Der Hotelmarkt München mit seinem guten Mix aus Freizeit- und Businessreisenden profitierte auch in 2011 von einem anhaltenden Wachstumsschub: 6,32 Mio. Übernachtungen deutscher und 5,42 Mio. ausländischer Gäste sorgten für ein glänzendes Ergebnis mit einem Zuwachs von 6,7 bzw. 4,9 Prozent. 2011 präsentierte sich dabei als sehr gutes Tagungs- und Kongressjahr: 80.200 Veranstaltungen (+4%) generierten einen 12%igen Anteil am Übernachtungsaufkommen.

Bei moderatem Bettenwachstum Nachfrageüberhang in 2012 von bis zu 9,4 Prozent erwartet
Trotz einer Zunahme des Bettenangebots in 2011 um 6 Prozent lag die durchschnittliche Bettenauslastung bei 55,1 Prozent. In 2012 kommen voraussichtlich rund 970 Betten neu hinzu – dies sind nur 37 Prozent der durchschnittlich in den letzten 5 Jahren entstandenen Bettenkapazität (2.622). Das traditionell eher schwache erste Quartal 2012 belegte mit einem erneuten Plus von 4 Prozent die ungebrochen hohe Attraktivität der bayerischen Metropole. Bei dem zu erwartenden Übernachtungswachstum könnte sich die durchschnittliche Bettenauslastung der 56 Prozent-Marke nähern. Dr. Lübke Research geht von einer spürbaren Spreizung zwischen Angebot und Nachfrage aus: Bei konservativ geschätzten 12,2 bis 12,4 Mio. Übernachtungen ergibt sich für 2012 ein Nachfrageüberhang von bis zu 9,4 Prozent.

Kettenhotellerie verteidigt Spitzenplatz beim RevPAR
Mit einer durchschnittlichen Zimmerauslastung von 73,3 Prozent (+1,4%) und einem Zimmerpreis von knapp über 114 Euro (-0,9%), erreichte München mit 83,63 Euro den mit Abstand besten Zimmererlös (RevPAR) unter den Top 10-Städten, vor Frankfurt (77,08 Euro) und Hamburg (75,69 Euro). Die Zimmerpreise gaben in 2011 aufgrund der im Zusammenhang mit Hoteleröffnungen gewährten Incentives leicht nach. Parallel fehlten einige große Leitmessen (BAUMA, Electronica, IFAT ENTSORGA) wegen des zwei- bis dreijährigen Veranstaltungszyklus. Trobitz geht davon, dass sich die Zimmerauslastung und der Zimmerpreis in diesem Jahr besser entwickeln werden. „Einer geringen Erweiterung der Bettenkapazität stehen diverse Highlights im freizeittouristischen sowie Geschäftsreise-Segment gegenüber wie das Champions-League Finale oder bereits gebuchte Messe- und Kongressteilnahmen, die erfahrungsgemäß zu einem Anstieg der Zimmerrate führen“, so der Experte.

Projektierungen bis 2014 vorwiegend im First-Class-Segment
Im Zuge der wirtschaftlichen Konsolidierung konzentriert sich der Planungsschwerpunkt wieder stärker auf Projekte im gehobenen Segment. In diesem Jahr werden voraussichtlich drei Hotelprojekte mit 486 Zimmern fertig gestellt. Hierbei liegt das Gros (84%) im gehobenen Segment mit 408 Zimmern. Im Jahr 2013 sind ebenfalls nur drei Hoteleröffnungen mit insgesamt 995 Zimmern geplant, von denen 790 im Vier-Sterne- und 205 Hotelzimmer im Zwei-Sterne-Segment realisiert werden. 2014 werden 300 Hotelzimmer in einer Fünf-Sterne-Projektentwicklung auf den Münchner Hotelmarkt kommen. Räumliche Schwerpunkte der bis 2014 entstehenden Kapazitäten bilden die Mikrostandorte Messe mit 613 Zimmern und Hauptbahnhof (661 Zimmer).

Unverändert hohe Nachfrage nach Hotelinvestments
Für Investoren bleibt der Münchner Hotelmarkt einer der begehrtesten. So erfolgten im letzten Jahr sechs größere Transaktionen durch institutionelle Akteure. Mit der Invesco Real Estate, die zwei NH-Hotels erwarb und der HIH, die das Etap Hotel an der Messe München kaufte, waren hauptsächlich Fonds aktiv. Ein Joint Venture zwischen Blackstone und Event erwarb für 29 Millionen Euro das Renaissance Hotel in der Theodor-Dombart-Straße, welches unter dem Namen „Pullman Munich“ repositioniert wird. Für das 261 Zimmer zählende Hotel fungiert Event ebenfalls als Betreiber. Die PATRIZIA GewerbeInvest KAG kaufte Ende 2011 das Motel One City-Süd München von GECON Immobilien GmbH & Co. KG. Das 2 Sterne-Hotel umfasst 250 Zimmer. In 2012 wurde bislang keine größere Hoteltransaktion bekannt. „Für Verkäufer ist der Zeitpunkt weiterhin ideal, um Gewinne zu realisieren, da das Angebot in keinster Weise mit der Nachfrage korrespondiert. Chancen bieten sich insbesondere für Häuser in den etablierten Lagen der Innenstadt, die etwas in die Jahre gekommen sind und sich durch eine Repositionierung wieder Marktanteile zurückholen können“, resümiert Trobitz.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *