Hotelbewertungen sind out: Es lebe die persönliche Empfehlung

Hamburg, 04. August 2017 – Vor sieben Jahren platze die Bombe: Ein Hoteliers bekannte sich zu massiven Manipulationen bei Hotelbewertungen und führt vor Augen, wie einfach und systematisch Gästemeinungen gefälscht wurden. Der Bericht dieses Online-Magazins schlug Wellen: Empörung in der Hotellerie, zahlreiche weitere Enthüllungsberichte im TV und namhaften Printmedien folgten. Heute, sieben Jahre in der Digitalisierung sind gefühlt wie zwei Jahrzehnte, sind Hotelbewertungen sturmreif geschossen. Neueste Offenbarung: Eine positive Rezension eines fiktives Gastes kostet gerade mal 12,95 Euro bei einer Webagentur, enthüllte der „Tagesspiegel“. Das Renommee ist dahin.