Close

March 3, 2014

Russland-Krim-Krise: Bricht Tourismus ein? Schwere Auswirkungen auf Hotels zu befürchten

(Berlin, 03. März 2014) Ein Konflikt zwischen der EU und Russland in der Krim-Krise könnte Auswirkungen den Tourismus auch in Deutschland haben. Neue Einschränkungen bei der Visa-Vergabe für Übernachtungsgäste aus Russland oder oder wirtschaftliche Sanktionen würde voraussichtlich das bisher starke Wachstum bei Übernachtungen russischer Gäste bremsen. In den vergangenen zehn Jahren verdoppelte sich die Zahl der Nächtigungen russischer Besucher in Deutschland. Allein 2012 wuchs dieser Wert um 25 Prozent. Die Statistik verleitet die Deutsche Zentrale für Tourismus (DZT) zu folgender Einschätzung: “Auch in Zukunft spricht alles dafür, dass der Anteil der russischen Touristen in Deutschland immer stärker zunehmen wird.”

Russen lieben Shopping in München

Russen lieben Shopping in München

Deutschland ist auf Platz drei der wichtigsten Auslandsreiseziele nach der Türkei (Platz 1) und der Ukraine (Feriendestination Krim, Platz 2). Neun Prozent aller Auslandsreisen von Russen führten 2012 nach Deutschland – das waren 2,3 Millionen Reisen. “Die russische Auslandsreiseintensität hat in den letzten Jahren enorm zugenommen. Es ist nicht mehr nur die wohlhabende russische Elite, die Auslandsreisen unternimmt. Auch die immer größer werdende Mittelklasse hat inzwischen die Freude am Reisen entdeckt. Es ist deshalb davon auszugehen, dass die Werte bei der Auslandsreiseintensität der Russen auch in den nächsten Jahren weiter ansteigen werden”, ist im einem DZT-Strategiepapier zu lesen.

Russische Staatsangehörige benötigen für die Einreise in nahezu alle europäische Länder ein Visum. Bei Rundreisen durch Europa benötigen sie ein Visum für alle Schengen-Staaten. Immer mehr Russen, die geschäftlich viel in Deutschland unterwegs sind, haben ein Jahres- oder ein Dreijahresvisum, was natürlich auch Urlaubsreisen nach Deutschland wesentlich erleichtert. Ein Grund für die Beliebtheit der Türkei als Urlaubsreiseziel bei Russen ist die Tatsache, dass sie dort vergleichsweise unkompliziert und kurzfristig Einreisevisa bei der Ankunft erhalten („visa on arrival“).

Die meisten EU-Visa für russische Gäste wurden 2012 von Finnland ausgestellt (1,3 Mio.). In Deutschland wurden gerade einmal etwas über 397.000 Visa erteilt.

Im Jahr 2012 unternahmen die Russen insgesamt 27,2 Millionen Auslandsreisen, davon entfielen 72 Prozent auf Urlaubsreisen und 16 Prozent auf Geschäftsreisen (4,2 Mio.). Auf längere Reisen von vier Nächten und mehr entfielen 87 Prozent bzw. 23,7 Millionen der gesamten Auslandsreisen der Russen und auf Kurzreisen von eine bis drei Nächten 13 Prozent bzw. 3,4 Millionen der Auslandsreisen. In Deutschland wurden zuletzt 918.226 Ankünfte aus Russland in Hotels gezählt. Dies ergab über 2,2 Millionen Übernachtungen. 54 Prozent davon waren Urlaubsreisen (in absoluten Zahlen 1.257.000), 16 Prozent Verwandten- und Bekanntenbesuche und sonstige Reisen (361.000) sowie 30 Prozent Geschäftsreisen (693.000 Reisen).

Die wichtigsten Zielregion für Gäste aus Russland ist – anders als man glauben mag – Bayern (knapp 32%), gefolgt von Berlin (18,%), Nordrhein-Wetsfalen (fast 14%) und  Baden-Württemberg (11%). Russen reisen gerne nach München und Berlin, aber noch viel lieber und häufiger nach Prag und Wien.

Russische Gäste gaben zuletzt pro Urlaubsreise durchschnittlich 997 Euro aus. Dies entsprach einer durchschnittlichen Ausgabe von 71 Euro pro Tag. Das gesamte Umsatzvolumen bei den Deutschlandurlaubsreisen der Russen betrug 1,3 Milliarden Euro. Bei allen Deutschlandreisen wurden 2,2 Milliarden Euro umgesetzt. Diese Angaben enthalten sowohl die Kosten der Hin- und Rückreise als auch alle weiteren Ausgaben, die vor Reiseantritt zu Hause oder am Zielort getätigt wurden. Russland gehört zu den umsatzstärksten Quellmärkten beim Tax-Free-Einkauf in Deutschland. Die Ausgaben bei einem durchschnittlichen Einkauf der Russen beliefen sich im Jahr 2012 auf 355 Euro. Von 2011 bis 2012 stiegen die Tax-Free Transaktionen der Russen um 71 Prozent. Im ersten Halbjahr 2013 lag der durchschnittliche Tax-Free-Einkauf von russischen Touristen bei 337 Euro. Bevorzugt wurden „Fashion and Clothes“ eingekauft; der Anteil dieses Segments betrug 48 Prozent. Die Sparte „Department stores“ machte 17 Prozent des Tax-Free-Umsatzes aus und der Bereich „Watches and Jewellery“ machte elf Prozent aus.

Pro Geschäftsreise nach Deutschland gaben die Russen durchschnittlich 833 Euro aus. Dies entspricht einer durchschnittlichen Ausgabe von 143 Euro pro Tag. Das gesamte Umsatzvolumen bei den Deutschlandgeschäftsreisen der Russen betrug 0,6 Milliarden Euro. Die Werte enthalten alle Ausgaben für Unterkunft, Verpflegung, Transport etc.

Russen lieben Shopping in München
Von den 2,2 Millionen Übernachtungen der Russen in Deutschland im Jahr 2012 entfielen 1.354.999 (= 60,3 %) auf die “Magic Cities”. Die Rangfolge nach Übernachtungen war dabei wie folgt:
München 439.825,
Berlin 416.490,
Düsseldorf 112.808,
Frankfurt am Main 83. 4 07,
Hamburg 80.054,
Köln 71 .737,
Dresden 40.581,
Nürnberg 39.638,
Stuttgart 31.428,
Hannover 24.619 und
Leipzig 14.412.

Weitere bei den Russen beliebte deutsche Gemeinden waren 2012
Baden-Baden mit 75.337 Übernachtungen,
Garmisch-Partenkirchen 23.812,
Freiburg i. Br. 20.455,
Wiesbaden 14.790,
Heidelberg 13.015,
Bremen 12.571,
Bad Reichenhall 11.777,
Bielefeld 8.119,
Bonn 11.235 und
Aachen mit 10.188 Übernachtungen.

Russland gehört zu einem der stärksten Tax-Free-Märkte für Deutschland. Die wichtigste deutsche Shopping-Stadt der Russen 2012 war München gefolgt von Berlin und Düsseldorf.

0 Comments on “Russland-Krim-Krise: Bricht Tourismus ein? Schwere Auswirkungen auf Hotels zu befürchten

[…] Russland-Krim-Krise: Bricht Tourismus ein? Schwere Auswirkungen auf Hotels zu befürchten – HOTTEL…. […]

Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *