Close

April 10, 2015

Mit Business Intelligence von Hetras noch persönlicher auf den Gast eingehen

Qbic Hotel - Cosy Room

Qbic Hotel - Cosy Room(München, 10. April 2015) Der Gast erhält zum Empfang sein Lieblingsgetränk, das Zimmer ist in die bevorzugte Farbstimmung getaucht und auf dem Bett liegt das präferierte flache Kopfkissen. Zukunftsmusik? Mit Business Intelligence der cloud-basierten Hotelmanagement-Plattform Hetras werden diese Visionen Realität. Erste Einsätze bei der Hotelkette Qbic zeigen Wirkung.

Hotels haben den Wunsch, den Aufenthalt zu einer persönlichen Erfahrung für den Gast zu machen. Das geht weit über eine individuelle Begrüßung hinaus. „Business Intelligence ermöglicht es Hoteliers, das spezifische Verhalten und die Wünsche des Gastes zu kennen und darauf bei Ankunft vorbereitet zu sein“ so Philip von Ditfurth, einer der drei Geschäftsführer von Hetras. Anhand der historischen Gastdaten lassen sich wertvolle Informationen ableiten: Welches sind die wiederkehrenden Gäste, und wie kann das Hotel auf deren Verhalten und Eigenschaften eingehen?

Der Vorteil eines cloud-basierten Multiproperty-Systems wie Hetras besteht darin, dass die Daten zu jedem Zeitpunkt zentral in einer Datenbank zur Verfügung stehen. So sind auch komplexe Analysen über alle Hotels einer Kette hinweg relativ einfach umsetzbar. Dimitrios Neofitidis, Geschäftsführer von Qbic, hat sich vom hohen Nutzen des Analyseinstruments überzeugt: „Die Reports sind hervorragend – das Einloggen in das System und die Überprüfung der Auswertungen sind bereits Teil unseres Tagesablaufs.“

Business Intelligence als strategisches Instrument
Auch die zentrale Distribution über die Online-Kanäle lässt sich mit Business Intelligence optimieren. So ist eine gute Einschätzung der aktuellen Buchungssituation einer der zentralen Aspekte, wenn es darum geht, die richtigen Preispunkte für die Distribution zu kalkulieren. Vergleiche mit Vorjahresperioden, aber auch die Kenntnis von aktuellen Besonderheiten müssen dort zur Verfügung stehen, wo die Preisentscheidung gefällt wird.

Mit Hilfe von Zeitreihenanalysen kann der Hotelier temporäre Verläufe wie etwa die saisonale Auslastung vorhersagen. Vom Buchungsverhalten über Stornierungsmuster und geographische Analysen bis hin zur Wirksamkeit von Kampagnen oder Social Media-Aktivitäten lassen sich viele weitere analytische Fragen durch Big Data beantworten.

Insbesondere wenn es um die Sicherheit geht, wird das Datensammeln und Analysieren häufig mit Skepsis betrachtet. „Wenn die Daten zentralisiert vorliegen, lässt sich ein hohes Niveau an Sicherheit herstellen“, erläutert von Ditfurth. „Rechtesysteme steuern exakt die Tiefe, in der einzelne Nutzer auf ihre Daten zugreifen können. Die Reservierungsabteilung wird beispielsweise mit anderen Daten bedient als das Revenue Management.“

Nutzerfreundliche Anwendung in der Praxis
Für die Hotelkette Qbic ist die Business Intelligence Lösung von Hetras mit der Bereitstellung sofort zum täglichen Werkzeug geworden. Besonders die vielseitigen Visualisierungsmöglichkeiten helfen Qbic, die Daten schnell zu interpretieren und die Einsichten zur Optimierung der Gastreise zu nutzen.

Der Vorteil des Datenanalyseinstruments liegt unter anderem darin, dass der Hotelier die Abfrage immer weiter verfeinern und immer neue Abfragen stellen kann. „Wenn ich die aktuellen Referenzdatenquellen betrachte, glaube ich, das wir noch weitaus mehr damit erreichen können“, so Neofitidis in Hinblick auf zukünftige Analyseerkenntnisse.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *