Close

August 19, 2010

Lindner Hotel Windrose Sylt: Brandschäden geringer als erwartet

(Wenningstedt/Sylt, 19. August 2010) Nach dem Brand am Montag früh gegen 1.30 Uhr im Keller des Nebengebäudes des Lindner Hotels Windrose sind seit zwei Tagen Brandsachverständige vor Ort, um das Hotel auf direkte und indirekte Schäden zu überprüfen. Ihr erstes Fazit: Dank des umfassenden Brandschutzkonzeptes der Lindner Hotels AG, konnten größere Schäden vermieden werden.

Das Gebäude wurde und wird zurzeit gleich von mehreren Brandsachverständigen begutachtet. Darunter Experten der in der Immobilienwirtschaft erfahrenen Lindner Unternehmensgruppe. Darüber hinaus sind Sachverständige des Versicherers vor Ort. Sie untersuchen sowohl direkte Schäden, die durch Feuer entstehen, wie auch indirekte Schäden, die durch Rauch und Wärme hervorgerufen werden.

Mögliche Rauchfolgeschäden wurden und werden zurzeit noch von einem Chemiker in Augenschein genommen. Der Gutachter begeht dabei sämtliche Räume des Hotels, nimmt Proben und untersucht Lüftungsanlagen. Ob die Statik des Hauses durch die Wärmeentwicklung in Mitleidenschaft gezogen wurde, analysiert heute noch zusätzlich ein auf Brandfolgen spezialisierter Bauingenieur.

Auch die Information, wann das Haus vom Landeskriminalamt freigegeben wird, wird noch erwartet. Dessen Ermittler sichern zurzeit – aufgrund des Verdachts auf Brandstiftung – Spuren. Auf Sylt hatte es in der Nacht zum Montag an mehreren Orten gebrannt.

„Wir handeln hier mit höchster Sorgfaltspflicht. Erst wenn alle Experten ihre Untersuchungen abgeschlossen haben und die Ergebnisse vorliegen, können wir eine Einschätzung abgeben, wann das Hotel wieder öffnen wird. Das werden wir natürlich, auch im Hinblick auf alle Betroffenen, insbesondere den Gästen, die für die kommenden Wochen gebucht haben und Planungssicherheit brauchen, so schnell wie möglich tun“, so Otto Lindner, Vorstand der Lindner Hotels AG.

Gäste, die bis einschließlich 29. August 2010 anreisen wollten, wurden bereits von der Lindner Hotels AG informiert, dass bis zu diesem Zeitpunkt keine Anreise möglich ist. Gäste, die für einen späteren Zeitraum gebucht haben, wurden und werden ebenfalls über den aktuellen Stand der Dinge informiert.

Rauchmelder in allen Zimmern und öffentlichen Bereichen, eine unmittelbare Kommunikation mit der Feuerwehr, Brandabschottungen und regelmäßig trainierte Richtlinien zur Evakuierung – das sind die wichtigsten Komponenten des Brandschutzkonzepts der Lindner Hotels. Hinzu kommen Präventivmaßnahmen wie das Warten der Rauchmelder und der Brandschutztüren mehrmals im Jahr, die Überprüfung der definierten Abläufe im Falle eines Brandes durch einen externen Sachverständigen und die regelmäßige Schulung der Mitarbeiter. „Mit diesen Brandschutz-Maßnahmen liegt Lindner im deutschen Hotelmarkt ganz weit vorn“, sagt Herbert Dreise, Geschäftsführer der STB Paul Hahn – Gesellschaft für Arbeits- und Umweltschutz. Sein Unternehmen überprüft regelmäßig die Qualität und Durchführbarkeit der Brandschutzmaßnahmen. Die Vorreiterschaft Lindners in Sachen Brandschutz wurde auch von dritter Seite bestätigt. Bereits zweimal wurden Lindner Hotels vom Bundesverband Technischer Brandschutz für vorbildlichen Brandschutz ausgezeichnet.

Rund 250 Personen wurden in der Nacht von Sonntag auf Montag gegen 1.30 Uhr evakuiert, nach dem die Brandmelder des Lindner Hotel Windrose in Wenningstedt auf Sylt aufgrund einer Rauchentwicklung im Keller eines Nebengebäudes Alarm geschlagen hatten. Daraufhin wurde die Feuerwehr benachrichtigt und die  – in diesen Fällen – vorgeschriebene Evakuierung der Gäste sofort durchgeführt. Personen kamen nicht zu Schaden. Die Feuerwehr traf innerhalb von fünf Minuten ein und übernahm die Löschung des Brandes im Keller des Nebengebäudes und gleichzeitig die weitere Evakuierung der rund 250 Gäste und Mitarbeiter in eine Halle auf dem Gelände des Flughafens Sylt. Dort wurden die Gäste seit dem frühen Montag Morgen zusammen mit weiteren Evakuierten aus anderen Teilen Sylts (insgesamt gab es in der Nacht mehrere Brände) mit kalten und warmen Getränken, Brötchen und Kuchen versorgt. Zudem waren vom Roten Kreuz Betten aufgestellt worden.

Der lokale Brandherd war zwischenzeitlich schnell gelöscht worden, so dass sich das Feuer nicht auf andere Teile des Hotels ausbreiten konnte. D.h. bis auf den Keller des Nebengebäudes gibt es keine originären Brandschäden in den Haupt- und Nebengebäuden.

Noch ist die Brandursache vor Ort ungeklärt. Fest steht nur, dass die Wäsche, die im Keller des Nebengebäudes lagerte, brannte. Ein Blitzeinschlag als Brandursache ist, wie zunächst vermutet, somit ausgeschlossen.

Das Lindner Hotel Windrose (91 Zimmer, davon 9 Appartements) liegt im Zentrum der Nordseeinsel Sylt, unmittelbar am Strand des Erholungs- und Badeortes Wenningstedt. Das Vier-Sterne-Hotel gehört seit 2002 zur Hotelgruppe Lindner (31 Hotels).

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *