Close

September 2, 2015

Immer mehr Auflagen für Hotels – Was wirklich wichtig ist

Ulrich Jander

Von Ulrich Jander – September 2015

Brandschutzübung im Hotel: Mindestens einmal jährlich

Brandschutzübung im Hotel: Mindestens einmal jährlich

Immer häufiger erreichen uns Anfragen von Hotels, die auf angeblich fällige Wartungen, fehlende Aushänge, nötige Versicherungen, Verbandskästen und Sanitätsräume und vieles andere hinweisen. Oft wird gleich dabei auf saftige Geldstrafen verwiesen, falls etwas fehlen sollte. Hier wird immer mehr mit der großen Bußgeldkeule gedroht und die Hoteliers sind dann geneigt, dem schnell nachzugeben. So drohte jetzt eine Versicherung einem Hotel damit, wenn keine Brandverhütungsschau stattfinde, würde die Berufsgenossenschaft das Hotel stilllegen. Jedoch: So schnell geht eine Stilllegung schon mal nicht!

Die Berufsgenossenschaft kann nicht einfach eine Betriebsschließung wegen Brandschutzmängel veranlassen, da sie für den Arbeitsschutz zuständig ist. Für Brandschutz ist der vorbeugende Brandschutz sowie das zuständige Bauamt zuständig. Im angeführten Fall fehlte auch hier der Hinweis auf die Kosten einer Brandverhütungsschau. Da diese meistens mit zwei bis drei Feuerwehrleuten sowie dem Bauamt durchgeführt wird, belaufen sich die Kosten schnell auf vierstellige Summen. Grundlagen sind dafür die Gebührenordnung der Städte und Gemeinden (Beispiel)

Ergebnis der Brandverhütungsschau ist eine schriftliche Ausführung der Feuerwehr. Festgestellte Mängel hat das Hotel innerhalb der gesetzten Frist abzustellen. Dieser Anordnung muss Folge geleistet werden, da sonst erhebliche Bußgelder drohen.

Bei der Brandverhütungsschau ist nicht nur die Feuerwehr anwesend, sondern auch die zuständige Baubehörde und ggf. das Landratsamt bzw. Kreisverwaltungsbehörde, die dann auch die entsprechenden Bau- und Genehmigungsverfahren abgleichen.

Bei einem durchschnittlichen Hotel mit etwa 75 Gastbetten auf drei Stockwerken dauert eine Brandverhütungsschau rund sechs Stunden. Große Tophotels Hotels (First Class/Luxus) mit Wellness und Spa, mehreren Küchen und Lagerräumen müssen hierfür schon mal zweieinhalb Tage einberechnen. Die Brandverhütungsschauen werden dort jährlich oder alle zwei Jahre durchgeführt.

In einem anderen Fall forderte eine Versicherung ein Hotel dazu auf, alle sog. ortsveränderlichen Elektrogeräte (z.B. Fernseher, Minibar, Nachttischlampen) zu überprüfen – halbjährlich! Die Zahl der Geräte geht schnell in den vierstelligen Bereich und damit ist der Aufwand entsprechend hoch. Ein Einsehen hätte man bei der Versicherung zunächst nicht: So ließ man auch nicht gelten, dass Kaffee- und Küchenmaschinen durch eine Fachfirma gewartet wurden. Erst nachdem man der Versicherung mit Kündigung drohte, nahm man von den Wartungsvorgaben Abstand…

Natürlich ist Sicherheit auch im Hotel ein wichtiges Thema. Was mich aber ärgert, dass einfach Drohungen mit fadenscheinigen Behauptungen, bei denen jegliche versicherungsrechtliche und sonstigen Rechtsgrundlagen fehlen, ausgesprochen werden! Offenbar geht es dabei einfach, die Hotelbetreiber zu verunsichern. Aber sobald man nach der Rechtsgrundlage diese Anmahnungen fragt, erfolgt oftmals ein Rückzieher, ganz schnell…

Bei solchen Fällen mit Versicherungen ist zu erwägen, bei der Korrespondenz auch das Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen (Bafin) einzubeziehen. Mein Rat: Achten Sie auch bei den Versicherungsgesprächen auch auf die Dokumentation der Beratung. Äußerungen wie etwa “Wenn Feuerwehr keine Brandverhütungsschau durchführt, ist die Versicherung frei von Leistung” sind schon auffällig. Lassen Sie sich jedoch dadurch nicht ins Bockshorn jagen, verzichten Sie auf schnelle Abschlüsse und lassen Sie sich in Sachen Brandschutz und Arbeitssicherheit von unabhängigen Sachverständigen beraten! Hinterfragen Sie die Leistungspakete und holen Sie auch Angebote von weiteren Anbietern ein.

Ulrich Jander

Ulrich Jander

Ulrich Jander ist als Sachverständiger für Brandschutz und Arbeitssicherheit in der Hotellerie seit fast 25 Jahren bekannt. In zahlreichen TV-Dokumentationen und Hintergrundberichten erläutert er die Schwachstellen im Gastgewerbe und die Fallstricke im sog. Travel Risk Management. Mehr: www.hotelchecker.tv

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *