Close

May 14, 2014

Hotelstandorte in der Analyse: Rostock verdrängt Hannover von der Spitze

(Frankfurt am Main, 14. Mai 2014) Der Übernachtungsboom hält nicht nur in den deutschen Top-Metropolen an – auch Hotelstandorte in der zweiten Reihe sind gewinnen an Bedeutung. Insgesamt generierten 17 Sekundärstandorte im vergangenen Jahr knapp 27,4 Millionen Übernachtungen. Gegenüber 2012 entspricht das einem Plus von 3,2 Prozent, so das Ergebnis der jährlich erstellten Langzeitanalyse von Hotour Hotel Consulting.

Hotelstandorte: Rostock verdrŠngt Hannover von der Spitze / Langzeitanalyse von SekundŠrstandorten

Die höchsten Wachstumsraten bei den Übernachtungszahlen seit 2004 können Rostock und Hannover auf sich vereinen. Gleichwohl rutschte Hannover seit drei Jahren erstmals auf den zweiten Platz ab, weil es Rostock (inkl. Warnemüde) durch eine massive Ausweitung des Bettenangebots um knapp 69 Prozent gelungen ist, das Übernachtungsaufkommen innerhalb von zehn Jahren um über 63 Prozent zu steigern. So feierten 2013 Motel One und A-ja Resorts die Eröffnung ihrer neuen Häuser.

Auch Lübeck (inkl. Travemünde) schaffte es aufgrund der guten Nachfrageentwicklung unter die Top 5. Ebenso hatten die Hoteliers in Dortmund Grund zur Freude, denn sie konnten 2013 erstmals mehr als eine Million Übernachtungen zählen. Das entspricht seit 2004 einer Nachfragesteigerung von 45 Prozent. Auf den hinteren Plätzen gab es kaum Bewegung: Wiesbaden und Münster verharren konstant auf dem letzten bzw. vorletzten Platz – u.a. weil neue Angebote und wichtige Impulse für den Tourismus fehlen.

Im Untersuchungszeitraum 2013 waren Stuttgart (3,2 Mio. Übernachtungen), Leipzig und Nürnberg (jeweils knapp 2,7 Mio. Übernachtungen) die attraktivsten Hotelstandorte abseits der bekannten Top-Standorte. Insbesondere in Leipzig wird Erfolgsgeschichte geschrieben. Denn durch gutes Tourismusmarketing gelingt es, das sächsische Oberzentrum mit seinen prächtigen Bauten aus der Gründerzeit als Reisedestination konstant gut zu vermarkten. Bereits im nächsten Jahr will man die Marke von drei Millionen Übernachtungen knacken. Hannover folgt auf Rang 4 mit fast 2,1 Mio. Übernachtungen vor Rostock mit gut 1,7 Mio. Übernachtungen.

One Comment on “Hotelstandorte in der Analyse: Rostock verdrängt Hannover von der Spitze

michaelrupp
May 15, 2014 at 10:12 am

Bei dem Artikel könnte man meinen, am Standort Hannover verdienen Hotels gutes Geld.
Um ein genaueres Bild zu erhalten, muss man die Übernachtungszahlen in Relation zur vorhandenen hohen Kapazität setzen. Trotz der gefeierten Übernachtungszahl lag die Auslastung 2013 in Hannover immer noch unter 60 % und ist damit die rote Laterne unter den Großstädten. Vergleichbare Messestädte wie Leipzig oder Nürnberg hatten sogar eine Auslastung von über 70 %.

Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *