Close

September 29, 2014

Heißes Wochenende in der Hotellerie: Neue Brände und Überfälle

Ritz Carlton Moskau

UPDATE (Berlin, 29. September 2014) Heiße Zeiten für die Hotellerie: Am vergangenen Wochenende kam es zu mehreren Brandfällen und Raubüberfällen auf Hotels. Spektakulär wurde es im Ritz-Carlton Moskau: Dort musste die Fussball-Mannschaft des Bayern München wegen Feueralarm evakuiert werden. Kurz vor Mitternacht musste alle raus – doch offenbar war es ein Fehlalarm, denn nur eine Stunde später durfte das Team wieder die Zimmer beziehen. Bayern München spiel am Dienstag gegen ZSKA Moskau in der Champions League. Späteren Medienberichten zufolge soll es ein Bombenalarm gewesen sein. Dies sei in der Vergangenheit schon mehrmals vorgekommen, wird ein Hotelmanager zitiert. Ritz-Carlton gehört zum US-Hotelkonzern Marriott – vielleicht manchem Russen in Dorn im Auge.

Ritz Carlton Moskau

Ritz Carlton Moskau

Überfälle in Berlin
In Berlin sind in der Nacht zum Sonntag gleich zwei Hotels überfallen worden – womöglich von demselben Täter. Gegen kurz vor drei Uhr morgens bedrohte ein Mann eine Hotelangestellte in der Schwedter Straße in Prenzlauer Berg mit einer Waffe und erbeutete so das Geld aus der Kasse. Auf seiner Flucht sprühte er einem Hotelgast Pfefferspray ins Gesicht.

Rund eineinhalb Stunden später, gegen 4.30 Uhr, klingelte ein Mann an einem Hotel in der Rudower Chaussee in Adlershof. Als der Concierge den Mann herein gelassen hatte, wurde er mit einer Pistole bedroht – auch er musste dem Täter Geld geben. Dann besprühte dieser auch den Concierge mit Pfefferspray und floh unerkannt.

Zumindest im zweiten Fall sei der Unbekannte mit einem Tuch maskiert gewesen, sagte ein Polizeisprecher. Ob es sich wirklich um denselben Täter handelte, wird nun ermittelt.

Raub auf Hotel in Stuttgart
Ein bewaffneter Unbekannter hat am Samstagmorgen gegen 04.50 Uhr ein Stuttgarter Hotel überfallen. Der Mann bedrohte die allein anwesende 22-jährige Hotelangestellte mit einer Schusswaffe und forderte Geld. Die Frau händigte dem Täter Bargeld in noch unbekannter Höhe aus. Der Mann flüchtete anschließend in unbekannte Richtung. Der Gesuchte ist 30 – 40 Jahre alt, etwa 185 Zentimeter groß, hat kurze Haare und eine sportliche Figur. Er war bekleidet mit einer dunkelblauen Jeans, einem dunklen Sweat-Shirt und Turnschuhen.

Einbrecher im Hotel: Tresor weg
Auf einen Tresor mit Bargeld hatten es bislang Unbekannte in der Nacht zum Samstag bei einem Einbruch in ein Hotel in Steinwiesen im Landkreis Corbug (Nordbayern) abgesehen. Der Stahlschrank konnte zwischenzeitlich im Bereich der Ködeltalsperre aufgefunden werden. Am frühen Samstagmorgen verschafften sich die Einbrecher gewaltsam über ein Fenster Zutritt in das Hotel in der Straße „Mühlwiesen“ in Steinwiesen. Einen Tresor schafften die Unbekannten nach draußen und transportierten ihn ab. Hierbei müssen auf Grund des Gewichts mehrere Täter am Werk gewesen sein. Gegen 8 Uhr entdeckte ein Mann im Bereich der Ködeltalsperre den zwischenzeitlich aufgebrochenen Tresor und entsprechendes Werkzeug. Die schwere Tatbeute transportierte ein Abschleppunternehmen zur Spurensicherung ab. Der Sachschaden wird mit über 10.000 Euro beziffert. Ob ein in der selben Nacht versuchter Fahrzeugaufbruch auf dem Parkplatz des Hotels mit dem Einbruch in Zusammenhang steht wird derzeit geprüft.

Wertheim: Geldbörsen entwendet
Ein bislang unbekannter Täter nutzte am vergangenen Samstag gegen 10.45 Uhr die kurzfristige Abwesenheit einer Angestellten eines Hotels in der Breslauer Straße in Wertheim aus, um aus einer Schublade in der Rezeption zwei Bedienungsgeldbeutel zu entwenden. Dem Täter fielen hierbei mehrere hundert Euro Bargeld in die Hände. Einer Angestellten war unmittelbar nach der Tatbegehung vor dem Hotel eine verdächtige männliche Person aufgefallen, von welcher die nachfolgende Beschreibung vorliegt: etwa 30 Jahre alt, cirka 165 cm groß, normale Figur, schwarze kurze Haare, bekleidet mit einer schwarz / weißen Kapuzenjacke. Die beiden entwendeten Bedienungsgeldbeutel waren mit Aufklebern mit den Aufschriften “Hotel” und “Shakes & Bar” versehen.

Safe aus Hotel entwendet
Ein Safe ist bei einem Einbruch in ein Hotel in Immekeppel bei Overath entwendet worden. In der Zeit von Sonntag (28.09.14), 23:30 Uhr bis heute Morgen (29.09.14), 06:30 Uhr drangen unbekannte Täter durch eine Seitentür in das Hotel. Sie zogen die Stifte aus den Türbändern und hoben die Tür aus der Halterung. Anschließend suchten die Täter gezielt den Bereich der Rezeption auf und entwendeten dort einen Safe mit Bargeld und persönlichen Papieren.

Hyatt Regency Düsseldorf

Hyatt Regency Düsseldorf

Feueralarm im Hyatt Regency Düsseldorf
Nächtliche Aufregung für die Gäste des Hyatt-Hotels an der Speditionsstraße: In einem Zimmer im 15. Stock hatten es sich die Bewohner gemütlich machen wollen und Kerzen angezündet – mit der Folge, dass die Brandmeldeanlage des Hauses Alarm schlug. Als die Feuerwehr vor Ort eintraf, lag Brandgeruch in der Luft, der allerdings nicht von den Kerzen stammte. Die Alarmstufe wurde erhöht, das Hotel komplett geräumt. Unter den Gästen waren auch drei Rollstuhlfahrer, die von der Feuerwehr in Sicherheit gebracht wurden.

40 Einsatzkräfte suchten anschließend rund drei Stunden nach der Ursache für den starken Brandgeruch und wurden schließlich fündig: In der Luftansaugung der Überdrucklüftungsanlage des Hotels hatte sich ein Schwelbrand entwickelt. Diesen konnte die Feuerwehr rasch löschen. Im Anschluss an die Arbeiten konnten die Gäste ins Hotel zurückkehren. Während des Einsatzes hatte das Personal Decken an die Wartenden verteilt.

Hotel-Apartment in München in Flammen
Ein Apartment in einem Hotel in München in der Schwanthaler Strasse stand Sonntag früh in Flammen. Die Feuerwehr rückte mit einem Großaufgebot an. Schnell waren die in Brand geratenen Einrichtungsgegenstände gelöscht und anschließend das Gebäude mit Lüftern entraucht. Zum Zeitpunkt des Brandausbruches war niemand im Apartment, auch alle weiteren Gäste des Hotels konnten unbeschadet dieses verlassen. Der Sachschaden wird auf 25.000 Euro geschätzt.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *