Close

July 7, 2015

Frühstück im Hotel sollte unter 10 Euro kosten – Wichtig sind Auswahl an Backwaren, guter Saft, frisches Obst, Käsevariationen, Rührei bzw. gekochtes Ei und Marmelade

Frühstück soll im Zimmerpreis inbegriffen sein

(Berlin, 07. Juli 2015) Noch mal zum Mitschreiben: Ein gutes Frühstück im Hotel sollte möglichst unter zehn Euro kosten und braucht keine F&B-Extravaganzen. Gefragt sind eine Auswahl Backwaren, guter Saft, frisches Obst, Käsevariationen, Rührei bzw. gekochtes Ei und Marmelade. Dies geht aus einer Umfrage des Aparthotels Residenz am Deutschen Theater in Berlin unter rund 400 Geschäftsreisenden hervor.

Obstsalat, Müsli und Joghurt werden nur von zehn Prozent der Befragten erwartet. Auch Lachs, Fleisch- und Wurstwaren sowie Spiegeleier mit Speck sind gerade mal für die Hälfte der Gäste wichtig auf einem Frühstücksbuffet.

Interessant: 73 Prozent der befragten Gäste würden gern Frühstück im Zimmerpreis automatisch mitbuchen – die in der Hotellerie übliche Trennung gilt als “unpraktisch”. Die Folge: Nur 24 Prozent der Interviewten wollen Frühstück extra dazu buchen.

3 Comments on “Frühstück im Hotel sollte unter 10 Euro kosten – Wichtig sind Auswahl an Backwaren, guter Saft, frisches Obst, Käsevariationen, Rührei bzw. gekochtes Ei und Marmelade

corneliakausch
July 9, 2015 at 9:07 am

Yep, so hatten wir vor Jahren einmal angefangen, dann kam der Buffet Trend auf und möglichst allen Gästezielgruppen beim Frühstückgebaren zu entsprechen. Heute geht es um Rückbesinnung auf das Wesentliche, allerdings von guter Qualität. Das ist greifbar, fassbar, kalkulierbar und sicherlich wesentlich umweltfreundlicher.

Reply
Martin Ykema
July 9, 2015 at 11:04 am

Unter 10 Euro….. Einkauf, Personal, Energie, MwSt.,evtl. Kommissionen: alles soll da mit abgedeckt werden?? In der Hotellerie müssen wir langsam aber sicher alles “verschenken”. WIFI, Parking, Frühstück…. In jeder anderen Branche wird alles Kommentarlos akzeptiert. Ja, komplett damit einverstanden dass wir uns auf das Wesentliche konzentrieren und den Wünschen des Gastes entgegen kommen, aber nicht zu jedem Preis

Reply
Ralph Herzberg, Managing Partner
July 20, 2015 at 12:51 pm

Es ist doch jedem Gast selbst überlassen, ob er ein Frühstück oberhalb der 10-Euro-Grenze einnehmen möchte oder sich für den Becher Kaffee und einem belegten Brötchen, beim Bäcker nebenan, für 5,90 Euro entscheidet. Die Umfrage zeigt aber auch ganz klar, wieviel Prozent der Gäste ein Hotelfrühstück eben nicht einnehmen würden, sobald es die 10-Euro-Marke überschreitet. Wir betrachten das Frühstück als durchlaufenden Posten und Mehrwert für unsere Gäste.

Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *