Close

August 28, 2014

Erster Service-Roboter soll 2015 in Aloft Hotels in München und Stuttgart seinen Dienst antreten

(München/Stuttgart, 28. September 2015) Schöne neue Hotelwelt: Der weltweit erste Service-Roboter arbeitet nun im Aloft Hotel in Cupertino in Kalifornien; wir berichteten. Bald wird der speziell für Servicegänge entwickelte “R2-D2”-Verschnitt auch in in Bau befindlichen Aloft Hotels in München und Stuttgart (Eröffnungen im Mai 2015) zu sehen sein, so die vorläufige Planung bei Starwood Hotels und Resorts. Noch eine Neuerung für den deutschen Hotelmarkt wird das erste Element Hotel sein: Am 29. August eröffnet das Element am Flughafen Frankfurt/Main als “kleine Schwester” des Westin Grand Frankfurt.

Sehen Sie dazu bei HOTELIER TV aktuelle Beiträge:
World’s first robot butler – http://www.hoteliertv.net/international/world-s-first-robot-butler/
Are Robots Killing Customer Service’s Human Touch? http://www.hoteliertv.net/international/are-robots-killing-customer-service-s-human-touch/

Aloft Hotels versteht sich als innovativer Trendsetter. Nun geht die Technologie affine Marke einen wichtigen Schritt in ihrer Innovationsstrategie und stellt den ersten Cyber-Mitarbeiter ein: “A.L.O.”, der erste “Botlr” (Roboter Butler) trat am 20. August sofort seinen Dienst im Aloft Cupertino im kalifornischen Sillicon Valley an. Aloft ist damit nach eigenen Angaben die erste große Hotelmarke, für die ein Roboter sowohl Dienstleistungen mit Gästekontakt als auch Arbeiten im Backoffice erledigt.

Der “Botlr A.L.O.” wird unter anderem eingesetzt, um die Hotelmitarbeiter beim Zimmerservice zu unterstützen. Als Trinkgeld nimmt der in einer „maßgeschneiderten Uniform“ mit Vinyl-Kragen und Namensschild gekleidete “A.L.O.” gerne Tweets an (#meetbotlr), während er auf seinen Rädern von Aufgabe zu Aufgabe saust. Der neueste, äußerst charismatische Aloft-Mitarbeiter wird nicht nur dem bestehenden Team zeitliche Freiräume verschaffen, in denen sich die menschlichen Kollegen intensiver persönlich den Hotelgästen widmen können. Er wird auch die bestehenden technologischen Angebote und Services des Hotels ausweiten und aufwerten.

„Wie Sie sich vorstellen können, war die Wahl der richtigen Besetzung der Stelle in diesem Fall eine besondere Herausforderung. Wir suchten nach einer sehr speziellen Kombination von automatisierten Fähigkeiten – und jemanden der buchstäblich rund um die Uhr arbeiten kann“, sagte Brian McGuiness, Global Brand Leader bei Starwood’s Specialty Select Brands. „Als ‘A.L.O.’ in den Raum kam, war uns sofort klar: Wir sind fündig geworden. ‘A.L.O.’ hat die Arbeitsmoral von ‘Wall-E’, den Humor von ‘Rosie’ aus ‘The Jetsons’ und er erinnert mich an den Lieblingsroboter meiner Kindheit, ‘R2-D2’. Wir sind begeistert, A.L.O. in unserem Team zu haben.“

Vor seiner Anstellung bei Aloft absolvierte “A.L.O.” seine Ausbildung bei dem recht jungen Unternehmen Savioke; die Robotik-Gemeinschaft hat die Entwicklung und den Einsatz diese neuen Roboter-Typs bereits sehnsüchtig erwartet. Bei Savioke legte “A.L.O.” einen „Doppelabschluss“ in den Grundlagen des Hotelgewerbes und der Gastfreundschaft ab. Wenn er nun in seine neue Rolle als “Botlr” schlüpft, wird “A.L.O.” diverse Gästebestellungen annehmen und ausführen, mühelos mit den Gästen kommunizieren sowie auf den kürzesten Wegen durch das Hotelgebäude – inklusive der Benutzung des Fahrstuhls – navigieren. Die „Anstellung“ von “A.L.O.” ist für die Hotelmarke Aloft ein weiterer zukunftsweisender Meilenstein: Zuvor wurden bereits technologische Innovationen wie der branchenweit erste mobile „Smart Check-in“ und das Tablet-basierte Concierge-Programm „Cool Concierge“ eingeführt. Als Pilotprojekt wird derzeit der Einsatz von “Apple-TV” in den Hotelzimmern getestet.

„Wir freuen uns sehr, unseren Roboter gemeinsam mit Aloft Hotels der Welt vorzustellen“, sagt Steve Cousins, CEO von Savioke. „Bei unseren ersten Tests haben wir in viele erfreute Gesichter von Gästen geblickt, die ihren Zimmerservice von einem Roboter erhielten. Wir haben auch festgestellt, wie sehr das Front-Office-Team in bestimmten Phasen des Tages gebunden ist und erwarten hier von ‘Botlr’, zu diesen Stoßzeiten besonders hilfreich zu sein. Er soll dann Aufgaben übernehmen, die die menschlichen Kollegen entlasten und ihnen damit Zeit geben, mit Gästen auf einer persönlichen Ebene zu interagieren.“

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *