Close

December 31, 2015

Das wollen Ihre Mitarbeiter 2016

Das wollen Ihre Mitarbeiter 2016 / Infografik: Community Life

Kelkheim – Flexiblere Arbeitszeiten, Überstunden vermeiden und Ausgleichsaktivitäten in der Freizeit suchen: So lauten die häufigsten guten Vorsätze deutscher Arbeitnehmer für das Jahr 2016. Das Versicherungs-Start-up Community Life hat 1.113 berufstätige Deutsche befragt, wie sie den Ausgleich zwischen Job und Freizeit nächstes Jahr noch besser schaffen wollen.

Das wollen Ihre Mitarbeiter 2016

Ein weiterer wichtiger Bereich ist die Arbeitszeitgestaltung. So würde fast jeder dritte Berufstätige (31 Prozent) 2016 gern eine längere Auszeit machen, und je 29 Prozent der Arbeitnehmer wollen entweder eine 4-Tage-Woche durchsetzen oder mehr von zu Hause arbeiten. Die Homeoffice-Option wird besonders in der Altersgruppe 35 bis 54 Jahre gewünscht, während die Menschen über 55 eher als Jüngere auf Geld verzichten und sich so mehr freie Zeit schaffen wollen.

Zum Thema Erreichbarkeit haben die Befragten eher eine ablehnende Haltung: Jeder Fünfte will 2016 nach Feierabend das Smartphone auch einmal auslassen und keine Arbeits-E-Mails mehr lesen. Dass auch Sport für Wohlbefinden sorgen kann, ist bei den Berufstätigen noch nicht so ganz angekommen. Statt Sport in der Mittagspause wollen 14 Prozent in der Zeit lieber einen Powernap machen.

“Unsere Umfrage hat gezeigt, dass die Strategien und Vorsätze für eine gute Work-Life-Balance sehr individuell sind. Wir haben auch gesehen, dass die Deutschen sich des Themas sehr bewusst sind und im Schnitt 3,6 Vorsätze fassen”, kommentierte Claudia Lang, Gründerin von Community Life.

One Comment on “Das wollen Ihre Mitarbeiter 2016

Da Wolf
December 31, 2015 at 5:42 pm

Überstunden vermeiden, mehr Freizeit und überhaupt nur 4 Tage/Woche arbeiten ist sicherlich ein schönes Wunschdenken. Klar kann die Arbeit auch einmal mühsam sein, aber sich den halben Tag auszuruhen und dann vielleicht auch noch etwas dafür bezahlt bekommen ist sicher nicht machbar. Klar, es gibt sehr viele die sehr wohl und auch begründeterweise überlastet sind … diese will ich klar davon ausschließen

Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *