Nur wenige Anhaltspunkte für die Zukunft von Marriott Starwood Hotels – Rudimentäre Eckpunkte für Fusion zum weltgrößten Hotelkonzern – Mit heißer Nadel gestrickt?

Bethesda/Maryland, USA – Die Einsparungseffekte und Konsolidierungen bei den vielfältigen Hotelmarken treiben die Börsenphantasien bei dem Zusammenschluss von Marriott International und Starwood Hotels & Resorts Worldwide. Nun nannten die Vorstandschefs der beiden US-Hotelkonzerne weitere Eckpunkte der Fusion zur weltgrößten Hotelkette mit mehr als 1,1 Millionen Zimmern (5.500 Hotels) und über 2,7 Milliarden US-Dollar Umsatz.

Marriott International to Acquire Starwood Hotels

Marriott International to Acquire Starwood Hotels and Resorts; Will Become World’s Largest Hotel Company (PRNewsFoto/Marriott International, Inc.)

Im Zentrum stehen erwartete Kosteneinsparungen von jährlich rund 200 Millionen US-Dollar bei Marketing, Revenue Management und IT-Entwicklung. Zudem erwartet man bei der Einkaufsbündelung weitere Kostenreduktionen.

Die Starwood-Hotels-Aktionäre sollen künftig 37 Prozent am neuen Konzern halten. Dagegen regt sich Widerstand: Die US-Law-Firm Levi & Kosinsky sammelt nun per öffentlicher Ausschreibung Anteilseigner, die das Tausch- und Barangebot anfechten wollen. Kommt es zu einer der gefüchteten Sammelklagen, könnte dies die Fusion erheblich verzögern; geplant ist ein Abschluss der Transktionen bis Mitte nächsten Jahres. Dem Angebot der Vorstände nach sollen Starwood-Aktionäre 0,92 eines Marriott-Papiers und zwei US-Dollar in Cash erhalten. Der Starwood-Anteilsschein notierte zum Zeitpunkt der Bekanntgabe der geplanten Fusion mit 72,08 US-Dollar.

Bei den Hotelmarken stehen womöglich Kürzungen an: Welchen Stellenwert wird die Starwood-Hauptmarke Sheraton künftig haben? Wie werden Westin neben Marriott Hotels sowie Le Méridien und Renaissance Hotels positioniert? Wie geht es mit der Marketingkooperation Autograph Collection weiter? Luxury Collection, St. Regis, Bulgari, Edition und Ritz-Carlton überschneiden sich. Die Pläne hierfür wurden noch nicht bekannt gegeben. Man habe mit den Kollegen von Starwood Hotels noch nicht en detail sprechen können, gab Marriott-CEO Arhe Sorenson zu. Dies west darauf hin, dass der geplante Zusammenschluss als sog. amerikanische Lösung – im Gegensatz zu einer Übernahme durch hungrige chinesische Hoteldrachen – keineswegs von langer Hand geplant war. Doch der Marriott-Chef sieht im „Aufbrechen der Hotelportfolios“ enorme Chancen; ein Hinweis auf grundlegende Konsolidierungen, bei dem die eine oder andere etablierte Hotelmarke eingestampft werden könnte.

Im Wettbewerb mit OTA und Suchmaschinen-Monster wie Google und Alibaba erwartet man bei Marriott-Starwood Hotels durch die neue Größe bessere Chancen in Sachen Direktbuchungen. Genaueres ist hierzu noch nicht bekannt gegeben worden.

Schiere Größe soll Marriott-Starwood Hotels gegen die starke Konkurrenz von Airbnb wappnen. Wie der „Hotelkonzern mit Scheinselbstständigen“ beim wichtigen Thema Geschäftsreisen reüssiert, bleibt weiterhin zu beobachten. Fakt ist, dass der etablierten Hotellerie gerade in den USA hierbei noch stark zugesetzt werden wird.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: